DrSmile logo

Dauerhaft Mundgeruch loswerden

Vorteile von Geraden Zähnen

Mundgeruch ist in unserer Gesellschaft noch immer ein Tabuthema. Denn obwohl starker Mundgeruch vor allem unangenehm für Mitmenschen ist, traut sich kaum wer, den Betroffenen darauf anzusprechen. Das Heimtückische: Selbst bemerkt man den Mundgeruch nur selten. Ein simpler Mundgeruch-Test - wie in die hohle Hand oder in eine Plastiktüte pusten und danach daran riechen - gibt aber häufig erste Hinweise darauf. Schlechter Atem kann dabei ganz unterschiedliche Ursachen haben. Je nach Entstehungsort und Grund gibt es Mittel gegen Mundgeruch, die ganz einfach umgesetzt werden können.

Ursachen von Mundgeruch

Woher kommt Mundgeruch nun genau? Das lässt sich häufig nur schwierig ermitteln, denn die Ursachen für Mundgeruch sind vielfältig. Zahnärzte schätzen, dass etwa 5% der gesamten deutschen Bevölkerung an chronischem Mundgeruch leiden. Außerdem empfinden 25% der Deutschen den eigenen Atem zumindest zeitweise als unangenehm - besonders Mundgeruch morgens. 

Medizinisch wird Mundgeruch als “Halitosis” und “Foetor ex ore” bezeichnet. Bei “Foetor ex ore” - wörtlich: übler Geruch aus dem Mund - ist für andere der schlechte Atem nur dann wahrnehmbar, wenn der Mund geöffnet ist. Hat der Betroffene den Mund geschlossen, dringen keine unangenehmen Gerüche mehr nach außen. Die Mundgeruch-Ursachen lassen sich hier großteils auf die Mundregion selbst und nicht auf die Magengegend zurückführen. Beispiele hierfür sind Zigarettenrauch, mangelnde Mundhygiene, trockener Mund und Zahnprobleme. Auch entzündungen oder Tumore im Bereich der Mundhöhle können Auslöser sein.

“Halitosis” bezeichnet die zweite, seltenere Form von Mundgeruch. Die schlechte Luft ist hier auch wahrnehmbar, wenn der Mund geschlossen ist. Sie strömt aus der Nase und gibt Hinweise auf medizinische Probleme, wie Verdauungsschwierigkeiten, Atemwegserkrankungen oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes. 

Mundgeruch vom Magen

“Mundgeruch vom Magen” ist viel seltener der Fall, als von vielen angenommen. Wenn der Mundgeruch trotz Zähneputzen und zusätzlicher Mundhygiene nicht weg geht, kann die Magengegend aber durchaus unter die Lupe genommen werden. Als Ursache kommen Magensäure, Sodbrennen und Refluxkrankheiten in Fragen. Durch diese entsteht ein säuerlicher Mundgeruch. Auch Gastritis (=Entzündung der Magenschleimhaut) geht manchmal mit übelriechender Atemluft einher. Dennoch zeigen diese Erkrankungen meistens auch andere Symptome wie heftige Bauchschmerzen oder ein Brennen in der Magengegend. 

In vielen Fällen wird Mundgeruch durch die Ernährung oder Genussmittel ausgelöst. Vor allem starke Gewürze, Zwiebel, Knoblauch, Rauchen, Alkohol, Kaffee und übermäßiger Fleischkonsum können “Halitosis” begünstigen. Auch Tage nach dem Konsum kann sich das noch in Form von übelriechender Atemluft zeigen.


Aceton: Mundgeruch bei Hunger, Diäten oder Diabetes

Mundgeruch bei Hungergefühl hat meist den Grund, dass die Speichelproduktion im Mund reduziert ist. Starker Mundgeruch bei Hunger, wie es bei Diäten der Fall ist, ist aber auf eine andere Ursache zurückzuführen. Vor allem bei kohlenhydratarmen Diäten kommt es zu einem unvollständigen Fettabbau im Körper. Was viele nicht wissen: Um Fette in Traubenzucker umzuwandeln braucht der Körper täglich mindestens 50 g Kohlenhydrate. Stehen diese nicht zur Verfügung, bilden sich Ketonkörper, die unter anderem über die Atemluft ausgeschieden werden. Mundgeruch durch Aceton hat einen süßlichen Geruch und erinnert an überreifes Obst oder Nagellackentferner. 

Wenn der Atem nach Aceton riecht, können aber auch Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes die Ursache sein. Um den Energiebedarf zu kompensieren, wird - wie bei Diäten - Fett abgebaut. Ketonkörper reichern sich im Blut an und werden über Lunge und Nieren ausgeschieden. Zusätzlich gibt Acetongeruch bei Diabetes den Hinweis auf eine Ketoazidose. 

Mandeln als Auslöser von Mundgeruch

Auch der Hals-Nasen-Ohren-Bereich spielt neben der Mundhöhle als Auslöser für strengen Mundgeruch eine wesentliche Rolle. Beispielsweise kann Mundgeruch durch die Mandeln begünstigt werden. Dies ist der Fall, wenn eine Mandelentzündung vorliegt und sich auf den Mandeln Ablagerungen bilden. Hinzu kommt, dass bei den Mandeln Mundgeruch auch durch Mandelsteine hervorgerufen werden kann. Doch auch der Rachen ist als Ursprung für Mundgeruch nicht unüblich. Auslöser sind hierbei oftmals Viren, die eine Rachenentzündung verursachen. 


Ursache mangelnde Mundhygiene 

Chronischer Mundgeruch hat in den meisten Fällen mangelnde Mundhygiene als Ursache. Die Zähne werden nicht richtig gesäubert, dadurch bleiben Speisereste in den Zahnzwischenräumen. In Folge nisten sich Bakterien ein, die die Nahrung zersetzen und für schlechten Atem sorgen. Auch bakterielle Zahnbeläge sind möglich, die im nächsten Schritt zu Löchern in den Zähnen (Karies) führen. Vergammelte Zähne bringen daher häufig einen schlechten Geruch mit sich und können außerdem entzündetes Zahnfleisch hervorrufen. Dass es nicht soweit kommt, ist regelmäßige Zahnreinigung unausweichlich. Mundgeruch durch schlechte Mundhygiene kann also jeder selbst beeinflussen - das heißt, auch verbessern. 

Fauliger Mundgeruch wegen Zähne

Nicht selten sind bei üblen Mundgeruch die Zähne schuld. Die Ursachen für Mundgeruch im Zusammenhang mit den Zähnen sind vielfältig. Zum einen kann - wie bereits erwähnt - eine mangelnde Mundhygiene dafür verantwortlich sein. Essensreste werden nicht gründlich entfernt und Fäulnisbakterien siedeln sich in Folge darauf an. Auch Zahnbelag und Zahnstein können für einen fauligen Geruch mitverantwortlich sein. Durch die jährlichen Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt können diese Auslöser aber gezielt beseitigt werden. 

Zum anderen ist es Karies, der die Zähne zerstört und somit als Ursprung für schlechten Atem gilt. Wird Karies nicht frühzeitig behandelt, kann der Zahn im schlimmsten Fall sogar absterben. Ein fauler Zahn oder toter Zahn beeinflusst nicht nur den Mundgeruch negativ, sondern kann sich auch auf die restliche Zahngesundheit auswirken. Suche daher bei einem toten Zahn schnellstmöglich einen Zahnarzt auf!

Weitere Ursachen sind Mundgeruch durch Zahnfleisch-Entzündungen oder die Entfernung von Zähnen. Wird ein Zahn gezogen, hinterlässt er ein großes Loch, in dem sich Speisereste und Bakterien sammeln können. Mundhygiene wird somit auch hier groß geschrieben!

Was hilft gegen Mundgeruch?

Was nun aber tun gegen Mundgeruch? Je nach Ursache gibt es unterschiedliche Behandlungsansätze. Zuerst sollte getestet werden, ob durch Ernährungsumstellung, bessere Zahnhygiene und regelmäßigen Besuch beim Zahnarzt Erfolge erzielt werden können. Ein Mittel gegen Mundgeruch können auch regelmäßige, erfrischende Mundspülungen sein. 

Abzuraten ist die Einnahme von Medikamenten gegen Mundgeruch in Eigenregie. Solltest Du das Gefühl haben, dass sich Dein Atem durch Nichts verbessert, ist das Gespräch mit einem Arzt oder einer Ärztin ratsam. Diese entscheiden dann, ob Tabletten gegen Mundgeruch wirklich notwendig sind oder ob es eine andere Lösung gibt. Vielleicht sind nicht deine Zähne sondern die Mandeln das Problem? Mandeln entfernen, Zahn ziehen etc. - bitte klär all das mit Deinem Arzt oder Deiner Ärztin ab.


Hausmittel gegen Mundgeruch

Die folgenden Tipps gegen Mundgeruch können Dir dabei helfen, Deinen Atem zu verbessern. So kannst Du Mundgeruch natürlich bekämpfen:

  • Versuche durch weniger Rauchen, mehr Trinken und Nasenatmung den Speichelfluss im Mund aufrecht zu erhalten. Häufig lässt sich Mundgeruch durch dieses Hausmittel schon verbessern. 

  • Naturjoghurt essen gegen Mundgeruch vom Magen: Naturjoghurt enthält Milchsäurebakterien, die zu einer gesunden Magen-Darmflora beitragen.

  • Chlorophyll-Kaugummi: Der grüne Pflanzenfarbstoff ist wirksam gegen unangenehme Gerüche

  • Spüle den Mund mit Zitronensaft aus. Doch Vorsicht: Bei häufiger Anwendung kann die Säure den Zahnschmelz angreifen.

  • Ingwertee gegen Mundgeruch: Die ätherischen Öle können schlechten Atem neutralisieren.

  • Um starken Mundgeruch loszuwerden, können Mundspülungen aus der Apotheke wirksam sein. Lass Dich am besten beraten!

  • Mundgeruch am Morgen kann durch Ölziehen eingeschränkt werden. Bei der ayurvedischen Methode werden dem Mund Giftstoffe entzogen.

  • Durch das Kauen von Kaffeebohnen wird der Säuregeschmack vom Magen neutralisiert. 


Vorbeugung: Mundhygiene gegen Mundgeruch

Das beste Mittel gegen Mundgeruch ist Vorbeugung. Vor allem gründliche und regelmäßige Mundhygiene und professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt sind das A und O für Deine Zahngesundheit. Zähneputzen morgens und abends verhindert, dass sich Krankheitskeime und Fäulnisbakterien einnisten können. Eine gute Mundhygiene entfernt alle Essensreste sowie Zahnbeläge auf der Vorder-sowie Rückseite der Zähne. Auch auf die Zahnzwischenräume solltest Du auf keinen Fall vergessen. 

Wer leicht an Mundgeruch leidet, kann versuchen, die Zunge abends zu säubern. Das heißt, dass der Zungenbelag mit einer speziellen Zahnbürste entfernt wird. Auch Mundspülungen oder Mundwasser gegen Mundgeruch können verwendet werden. 

Leidest Du an chronisch schlechtem Atem, solltest Du einen Arzt oder Ärztin aufsuchen, um die Ursache abzuklären. Schäme Dich nicht, professionelle Hilfe bei Mundgeruch in Anspruch zu nehmen! Auf diese Weise können die Auslöser ermittelt und eine geeignete Therapie empfohlen werden.

Kund*innen Feedback
4.8 / 5
Feedback ansehen
certificate
Unsere Zahnschienenarrow
Kontaktarrow
  • 0800 0007 843
  • customer@drsmile.de
  • Blogger/Influencer
  • Testimonials
  • Kooperation
Folge uns
  • social icon
  • social icon
  • social icon
  • social icon
  • social icon
  • social icon

©2020 DrSmile