Hilfe, meine Zähne verschieben sich!

Warum sich Zähne bei Erwachsenen verschieben und was Du dagegen tun kannst

Termin buchen
Simin0513-retouched-without-background

ab 33€ mtl.

drs-gradient-desktop-circle-orange-pink

Du hattest gerade Zähne und auf einmal hast Du das Gefühl, dass sich Deine Zähne verschieben oder leicht bewegen? Keine Panik, das ist völlig normal. Denn Zähne sind sehr bewegungsfreudig und können sich leider auch bei Erwachsenen noch verschieben und eine Fehlstellung hervorrufen.

Wenn Du bemerkst, dass sich Deine Zähne beispielsweise langsam nach innen verschieben, solltest Du nicht lange warten und die Zahnfehlstellung korrigieren lassen. So kannst Du eine aufwändige und längere Behandlung vermeiden.

Schmerzen, Druckgefühl und weitere Folgen

Verschieben sich die Zähne, kann die entstehende Zahnfehlstellung neben einem unangenehmen Druckgefühl auch zu Kopf- und Zahnschmerzen führen. Kommt es zu einem Engstand der Zähne, wird außerdem die Zahnhygiene deutlich erschwert und es kann zu Zahnerkrankungen wie Karies und Parodontose kommen.

Neben den genannten Problemen spielt natürlich auch die Ästhetik eine Rolle. Mit schiefen Zähnen fühlen sich die meisten Menschen sehr unwohl und vermeiden es zu lachen, was zusätzlich die Psyche belasten kann.

zwei lächelnde Frauen unterschiedlicher Generationen @ pexels von anastasia shuraevaZ

Zähne verschieben sich mit 40, 50 oder 60 Jahren

Zähne, Zahnstellungen und das Gebiss verändern sich im Laufe des Lebens – teilweise auch noch bis ins hohe Alter. Zahnwanderungen im Erwachsenenalter sind also keine Seltenheit. Die Ursachen dafür sind vielfältig und lassen sich bei einer Untersuchung schnell feststellen.

Warum verschieben sich Zähne bei Erwachsenen? 

  • Unbehandelte Zahnfehlstellungen aus der Kindheit

  • Druck der Weisheitszähne auf die anderen Zähne

  • Mögliches Restwachstum des Unterkiefers

  • Nächtliches Zähneknirschen mit folgenden Fehlbelastungen

Erwachsene Frau mit verschobenen Zähnen @ pexels by kindelmedia

Der physiologische Mesialdrift - eine der häufigsten Ursachen

Ein weiterer Grund für Zahnverschiebungen bei Erwachsenen ist der sogenannte physiologische Mesialdrift. Das bezeichnet einen natürlichen Vorgang, bei welchem die Seitenzähne im Laufe des Lebens in Richtung Kiefermitte wandern. Das liegt daran, dass die Zahnzwischenräume durch die tägliche Reibung beim Essen mit der Zeit immer schmaler werden. Die Zahnwanderung der Seitenzähne soll Lücken verhindern.

Eine häufige Folge: Die Schneidezähne verschieben sich durch Platzmangel im Gebiss – insbesondere im Unterkiefer.

Zähne verschieben sich nach einer Zahnspange (Rezidiv)

Wenn sich die Zähne nach dem Tragen einer Zahnspange oder einer anderen kieferorthopädischen Behandlung wieder verschieben, ist das sehr ärgerlich und lässt viele Menschen an der Behandlung zweifeln.

Gerade in den ersten 1-2 Jahren nach einer festen oder herausnehmbaren Spange neigen Zähne dazu sich wieder in ihre Fehlstellung zurück zu verschieben. Dieser Rückfall in alte Strukturen wird als Rezidiv bezeichnet. Je komplexer die Zahnfehlstellung bzw. Korrektur ist, umso wahrscheinlicher ist auch ein Rezidiv.

Beachte: Um eine erneute Zahnbewegung zu verhindern, ist die Retention nach einer Zahnspange unumgänglich. Hierfür kommen entweder ein fester Retainer oder Retainerschienen zum Einsatz. Diese sorgen dafür, dass Deine Zähne in der gewünschten Position bleiben und sich nicht wieder an ihren alten Platz verschieben.

Warum Retainer?

Zähne verschieben sich durch Zähneknirschen

Zähne können sich auch durch Knirschen oder durch starkes Aufeinanderpressen der Zähne verschieben. Während das Knirschen im Schlaf passiert, entsteht das Aufeinanderpressen bei den meisten Menschen bei Stress oder psychischer Belastung. Damit sich dabei die Zähne nicht verschieben und abnutzen, empfiehlt der Zahnarzt in den meisten Fällen eine Aufbissschiene.

Zähne verschieben sich nach einer Weisheitszahn-OP

Auch nach einer Weisheitszahn-OP kann es zu einer Verschiebung der Zähne kommen. Grund dafür ist der neu entstandene Platz im Kiefer. Dieser kann verursachen, dass einzelne Zähne anfangen zu wandern, was wiederum zu einer Fehlstellung der Zähne führen kann.

Eine Zahnwanderung kann also sowohl durch das Durchbrechen der Weisheitszähne als auch nach deren Entfernung stattfinden. Vor einer kieferorthopädischen Behandlung mit einer festen Zahnspange oder unsichtbaren Zahnschienen sollte dies immer berücksichtigt werden.

Gezogener Weisheitszahn Wisdom teeth

Weitere Ursachen

Warum sich die Zähne im Alter verschieben, kann noch viele weitere Gründe haben.

  • Befinden sich im Kiefer eine oder mehrere Zahnlücken, können benachbarte Zähne kippen oder wandern.

  • Des Weiteren können Unfälle und Verletzungen zu lockeren Zähnen und somit zu einer Zahnverschiebung führen.  

  • Auch eine Zahnfleischerkrankung (Parodontose) kann zu einer Lockerung der Zähne führen, da sich Knochen und Zahnfleisch zurückziehen. Durch die fehlende Befestigung im Knochen kann es ebenfalls zu einer Zahnwanderung kommen.

  • Insbesondere Frauen nach einer Schwangerschaft oder während der Wechseljahre sind sehr anfällig für Zahnverschiebungen. Grund dafür sind hormonelle Veränderungen sowie Veränderungen der Mundflora, die Zahnfleischerkrankungen begünstigen.

Zähne verschieben sich – Was kann ich dagegen tun?

Um das Verschieben der Zähne vorzubeugen oder zu stoppen, solltest Du folgende Punkte beachten:

  • Vorhandene Lücken sollten mit einer Zahnschiene oder ähnlichem und bei Zahnverlust mit einem Zahnersatz geschlossen werden

  • Lockere Zähne sollten geschient werden

  • Im Falle von Knirschen oder Pressen sollte eine Aufbissschiene zum Schutz getragen werden

  • Nach einer kieferorthopädischen Behandlung sollte immer ein Retainer getragen und dessen Sitz regelmäßig kontrolliert werden

  • Eine gründliche Mundhygiene ist wichtig, um Zahnfleischentzündungen zu vermeiden

Deutschlandweit gut beraten – In über 100 Partner-Praxen

Buche einfach einen unverbindlichen Infotermin in einer DR SMILE Partner-Praxis in Deiner Nähe.